Introducing: Rosalía

Die spanische Ausnahmekünstlerin Rosalía ist gerade in aller Munde: sie revolutioniert den Flamenco, indem sie traditionelle Flamenco-Motive mit aktueller elektronischer Popmusik und futuristischem R&B vermischt. Spanisch muss man hier gar nicht verstehen, um Gefallen an ihrer Musik zu finden! Ihr aktuelles Album »El Mal Querer« taucht in allen “Best Of” Jahreslisten auf, u.a. bei Pitchfork und der NY Times. Die BBC veröffentlichte gerade erst die BBC Sounds 2019 – Longlist des kommenden Jahres mit den 10 vielversprechendsten Newcomern – inklusive Rosalía und Spiegel ONLINE prophezeit, dass 2019 keiner mehr an ihr vorbei kommen wird! Zwei Latin Grammys hat die junge Spanierin übrigens auch schon in der Tasche! 

Das Video zu ihrer Single »Bagdad (Cap.7: Liturgia)« erschien vor wenigen Tagen und bedient sich an Justin Timberlake’s »Cry Me A River«.  Der Clip wurde von Helmi inszeniert (der auch schon die Videos von u.a. Rita Ora, Kali Uchis und Kelela drehte) und von der renommierten französischen Produktionsfirma Division produziert.

Ihr gefeiertes Album „El Mal Querer“ besteht aus einzelnen Kapiteln, die die Geschichte einer toxischen Liebesbeziehung erzählen, mit Höhen und Tiefen, die die Protagonistin zu durchleben hat“. Im Zentrum der Musik steht immer ihre Stimme, die – unterstützt von den ursprünglichen Palmas- und Pitos-Sounds (Klatschen und Fingerschnippen), sowie elektronischer Musik und Sampling – die die Geschichte von „El Mal Querer“ in ihrer ganz persönlichen Sprache erzählt.

Sowohl das Cover Artwork als auch die Bilder, die vom spanisch-kroatischen Künstler/Fotografen/Art Director Filip Custic gestaltet wurden, stehen für die einzelnen Kapitel. Ihm gelang es dabei, den emotionalen Symbolismus jedes einzelnen Kapitels zu illustrieren und dabei einen jeweils persönlichen visuellen Code zu verwenden.



About Us

PASSIØN PARTY ist ein Musikblog aus Berlin rund um Indie, Synthie Pop, Electronica, Future Bass & Beats. Mit täglichen Updates und monatlichen Playlists auf Soundcloud und Spotify. Seit 2011.

VICE