Jackie Charles mit neuer Single »Time Travel«

Nach ihrer Debütsingle im November veröffentlichen Jackie Charles aus Berlin nun ihre zweite Single namens »Time Travel«. Ihr Debütalbum »Future Fantasies« wird am 12. April erscheinen.

Jackie Charles wurde 2017 in Berlin als Liebeskind, Band und Alter Ego der norwegischen Sängerin und Songwriterin Kaja Bremnes geboren. Jackie hat einen Fuß fest auf einem arktischen norwegischen Fischerboot platziert, während der andere frei auf den Dächern der Berliner Skyline läuft.

Nach einer Reihe von Shows entwickelte sich die Band zu einem Liebling der kontinentaleuropäischen Underground-Szene. Mit Synths als Basis und hallenden, näselnden Gitarren liegt der Sound von Jackie Charles irgendwo im Bereich des illusiven Dream-Pops. Die Band kombiniert den Goth-Angst der 80er Jahre von The Cure mit dem Nihilismus von Ariel Pink und der herzzerreißenden Verletzlichkeit von Alvvays. Ihr Debütalbum “Future Fantasies” hat die Band in der Villa von Rudi Schenker (The Scorpions) aufgenommen. Die nihilistischen, brutal ehrlichen Texte verbergen sich unter lieblichen, zuckersüßen Melodien und erinnern daran, wie gut es sich anfühlt, wenn alles Scheiße ist. Ein Soundtrack, der perfekt zur Wärme eines präapokalyptischen Sommers passt.

Die erste Single aus dem Album, »Birthday Song«, ist eine Hommage an schlechte Geburtstage und flauschige Ledersofas. “It might be time for something good“, singt Jackie, aber es scheint ihr ziemlich egal zu sein, ob sich dieses Gefühl tatsächlich manifestiert. Die zweite Single »Time Travel« beschäftigt sich mit den Themen Eskapismus und Erwachsenwerden: “Haven’t you ever wanted to travel back to a time when things were less complicated and you felt safe, even if that time perhaps never existed?

Das Debütalbum “Future Fantasies” erscheint in Deutschland am 12. April 2019.

About Us

PASSIØN PARTY ist ein Musikblog aus Berlin rund um Indie, Synthie Pop, Electronica, Future Bass & Beats. Mit täglichen Updates und monatlichen Playlists auf Soundcloud und Spotify. Seit 2011.

VICE